Schwimmverband Rheinland e.V.

Deutsche Meisterschaften und ein Hauch von Olympia (EYOF)

Celine Rieder vom SSV Trier schwimmt bei offenen Deutschen Meisterschaften Bestzeiten und trumpft in EYOF-Finals auf.

Celine Rieder hat bei den 126. Offenen Deutschen Meisterschaften eine famose Vorstellung abgeliefert und sich ganz weit nach oben geschwommen. Die Dreizehnjährige hat ihre Ausnahmeposition eindrucksvoll mit Bestzeiten bestätigt und einmal mehr bewiesen, dass sie sowohl physisch als auch psychisch in der Lage ist, ihre Fähigkeiten auf den Punkt abrufen zu können.

Zum Start in die Wettkampfwoche standen gleich am ersten Tag 1.600 Wettkampf­meter auf dem Programm. Dem ersten Rennen über 800m, in dem Celine mit einer neuen Bestzeit von 9:19,12 auftrumpfte und das sie in einem Teilnehmerfeld von 100 Athletinnen als Vertreterin des jüngsten Jahrgangs mit Platz 28 beendete, folgte die 400m Lagenstrecke, auf der sie es richtig spannend machte. Hier konnte sie vor allem ihre Stärken auf der Rücken und Kraulstrecke ausspielen und sich mit einer Vorlaufzeit von 5:05,41 im Vorlauf direkt für das EYOF-Finale qualifizieren, das für die Teilnehmer der Jahrgänge 2000/2001 innerhalb der Offenen Deutschen Meisterschaften angesiedelt war. Am Ende standen Platz vier und eine erneute Verbesserung der persönlichen Bestzeit.

So eingeschwommen, konnte Celine am nächsten Tag auf die 400m Freistilstrecke gehen, um auch hier souverän ins EYOF-Finale zu schwimmen. Mit 4:26,44 verbesserte sie ihre bereits im Vorlauf aufgestellte neue persönliche Bestzeit um erneut 4 Sekunden und erzielte mit der schnellsten Zeit in ihrem Jahrgang 2001 Platz drei im Finale. Als Führende in der nationalen Rangliste über diese Distanz ist sie jetzt nur noch etwas mehr als 3 Sekunden vom noch bestehenden Altersklassenrekord - geschwommen 1999 von Franziska van Almsick - entfernt. Auch über 200m Rücken und 200m Lagen setzte der Schützling von Trainer Mathias Koch Akzente und erreichte das EYOF-Finale, bevor sie beim letzten Wettkampf über 200m Freistil nochmals auftrumpfte.

Unter den wohlwollenden Blicken von Jugendnationaltrainerin Beate Ludewig schlug Celine Rieder nach 2:08,62 Sekunden als schnellste Athletin ihres Jahrgangs an.

Mit ihren Ergebnissen in den EYOF-Finals hat die derzeit auf den Strecken von 200 bis 1 .500m beste 13 jährige Freistilschwimmerin Deutschlands einen ersten großen Schritt in Richtung EYOF - Europäische Olympische Jugendtage - getan, die nächstes Jahr in Georgien stattfinden werden.

Text:   SSV Trier